Aphoristiker über Aphoristiker

Aphorismen über Aphorismen

Eine Auswahl von Dietrich V. Wilke







Arntzen, Helmut    Im Aphorismus ist der Gedanke nicht zu Hause, sondern auf dem Sprung.“





Balthasar, Hans Urs von     „Es gibt zwei Arten von Aphorismen. Die einen entsprechen dem Bedürfnis nach geistiger Verkürzung, die anderen dem nach unendlicher Perspektive“





Benyoët, Elazard     Ein Aphoristiker sagt so viel, wie sich denken lässt, und nicht mehr, als man sich ausmalen kann.“

Aphoristiker – der einsilbige Goldschmied“





Bierce, Ambrose     Aphorismus – vorverdaute Weisheit.“





Brand, Gregor     Gute Aphoristiker geizen mit Worten, aber verschwenden Gedanken.“





Canetti, Elias     Die großen Aphoristiker lesen sich so, als ob sie einander gut gekannt hätten.“





Chargaff, Erwin    „Aphorismen sind die Lyrik der Vernunft“





Ebner-Eschenbach, Marie von     Ein Aphorismus ist der letzte Ring einer langen Gedankenkette.“





Eilers, Alexander     Aphoristik – Philosophie, kurz und klein.“





Fontane, Theodor     Ein guter Aphorismus ist die Weisheit eines ganzen Buches in einem einzigen Satz.“





Klüting, Reiner     Im Aphorismus zeigt sich ein Gleichgewicht aus Reife und Faulheit.“





Kraus, Karl     Der Aphorismus deckt sich nie mit der Wahrheit, er ist entweder eine halbe Wahrheit oder anderthalb.“

Einen Aphorismus zu schreiben, wenn man es kann, ist oft schwer. Viel leichter ist es, einen Aphorismus zu schreiben, wenn man es nicht kann.“





Kudszus, Hans     Jeder Aphorismus ist das ‚Amen‘ einer Erfahrung.“





Kupke, Elmar     Ein Aphorismus kann sich auch irren, aber viel kürzer und origineller.“





Laub, Gabriel     „Aphorismen: Schlüsselsätze von Texten, die nicht geschrieben wurden“





Ley, Gerd de     Ein Aphorismus lässt sich nicht diktieren. Ein Aphorismus diktiert sich selbst.“





Löchner, Friedrich     Alle Erkenntnis ist fragmentarisch. Nirgends wird das so deutlich wie im Aphorismus.“





Mocker, Wolfgang     Der Aphorismus ist eindeutig. Er lässt sich nicht aus dem Zusammenhang reißen.“





Musil, Robert     Aphorismus – das kleinste mögliche Ganze.“





Orthau, (Pseud.)     "Es gibt Aphoristiker, die graben tief, vergessen aber, wieder heraufzukommen. Da bleiben andere lieber gleich ganz an der Oberfläche.“





Quadbeck-Seeger, Hans-Jürgen     Aphoristiker sind keine Dichter, sondern Verdichter.“





Reinhardt, Ernst:     Der Aphoristiker ist wie ein Goldgräber, der im Sand der Gedanken und Worte nach Körnchen der Weisheit sucht.“





Schäferling, Helga     Aphorismus – kurz angebunden, bestenfalls am Pflock der Weisheit.“





Skrypzak, Georg     Ein ertrinkender Aphoristiker wird versuchen, noch mit dem (letzten) Strohalm zu schreiben.“





Spicker, Friedeman     Können Sie denn davon leben?" "Nein, aber dafür.“





Uhlenbruck, Gerhard     Der Aphoristiker ist wie ein Wegelagerer: Er legt den Menschen Stolpersteine für Denkanstöße in den Weg.“

Aphoristik ist die Mathematik in der Literatur: Was zählt, möchte man auf einen Nenner bringen.“





Welser, Klaus von     Der Systematiker führt seine Gedanken aus, der Aphoristiker führt sie heim.“





Wilbert, Jürgen     Aphoristiker – ein Denker, dem der Zeitgeist auf den Geist geht.“

Aphoristiker sind ausgesprochene Denk-mal-Schützer.“





Wilke, Dietrich V.     Aphoristiker – minimal-invasive Literaten.“

Aphorismus – ökologische Sonderausgabe des Buches.“





Wirion, Jacques     Nur scheinbar kommt der Aphorismus denen entgegen, die keine Zeit haben.“







_____________________________________________________________________________________

Impressum: Dietrich V. Wilke - Fockestraße 30, Bonn - mail[at]d-wilke.de - 0151 26129096 - Keine Verantwortung für die Inhalte verlinkter Seiten